Diakonie

Seelsorge

In unserem Leitbild heißt es:

„… Mit­arbei­tende … ge­hen auf andere zu und ha­ben ein of­fe­nes Ohr für Fra­gen und Bedürf­nisse. Für wei­ter­gehen­de Ge­sprä­che und Seel­sor­ge ste­hen An­sprech­part­ner­Innen zur Ver­fü­gung.“ 

 

Seel­sorge ist ein Ange­bot, mit einem Gegen­über Fragen des Le­bens und Glau­bens zu be­sprechen und sie vor Gott zu bringen.  Das können All­tags­themen, soziale Be­zie­hungen, äußere und innere Kon­flikte sein.

Seel­sorge unter­stützt Men­schen, auf sich zu achten und für sich zu sor­gen. Auch Er­fahrungen des Schei­terns, Leid, Krank­heit können zur Spra­che kom­men. Ängste und Ent­täuschun­gen können be­lasten und lähmen. Ge­spräche mit einer Seel­sorgerIn stützen und trösten Men­schen in Er­fahrungen, die es schwer machen, an diesen lie­benden Gott, seine Annah­me und Ver­gebung zu glau­ben.

Auch das Gebet, die Beichte oder die per­sön­liche Seg­nung können Ele­mente eines seel­sorger­lichen Ge­sprächs sein.

 

In unse­rer Ge­mein­de bie­ten ne­ben un­se­rem Hauptamtlichenteam auch aus­ge­bil­de­te, ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ten­de die Chance, sich Pro­ble­me von der See­le zu re­den. Ger­ne und je­der­zeit kön­nen Sie Kon­takt zu einer An­sprech­per­son auf­neh­men.

Zwei ehren­amt­liche Mit­ar­bei­te­rin­nen stell­ten sich, ihre Ar­beit, ih­re Mo­ti­va­tion und Aus­bil­dung im Got­tes­dienst am 16.5.2021 vor. Hier ist der Link zu dem Inter­view. 

Wäh­rend der Co­ro­na-­Pan­de­mie gibt es die Mög­lich­keit, ein Seel­sor­ge­gespräch auch per Zoom-­Kon­fe­renz zu führen, wenn das ge­wünscht wird. Außer­dem ist bei der of­fe­nen Kir­che, die zur­zeit nor­ma­ler­wei­se diens­tags und don­ner­tags von 18 bis 19 Uhr statt­fin­det, ein/e haupt­amt­li­che/r Seel­sor­gerIn für ein per­sön­­li­ches Ge­spräch anwesend. 

Nora Sweha

01 78 - 1 65 44 50

norasweha@yahoo.com

 

Linda Turck

0 23 53 - 1 47 32 36

linda.turck.seso@web.de

 

 

 

Gisela Dreschel

0 23 53 - 26 85

Claudia Winkhaus

01 79 - 4­66­81­06

winkhaus.c@web.de

Gemeindemittagstisch

Auf­grund der ge­gen­wär­ti­gen Pan­de­mie­la­ge muss der Ge­mein­de­mit­tags­tisch lei­der aus­fal­len. Wenn es wie­der mög­lich ist, die­sen an­zu­bie­ten, wer­den wir Sie da­rü­ber in­for­mie­ren.

Je­weils am 3. Mitt­woch im Mo­nat um 12 Uhr duf­tet es in un­se­rem Ge­mein­de­haus le­cker nach ei­nem herz­haften Mit­tag­es­sen. Ein Team aus Eh­renamt­li­chen kocht dann für al­le in­te­res­sier­ten Men­schen ein Es­sen, an dem man ge­gen eine klei­ne Ko­sten­be­tei­li­gung teil­neh­men kann. Haupt­ge­richt, Nach­tisch und eine Tas­se Kaf­fee la­den ein, in Ge­sell­schaft zu es­sen und sich da­bei mit sei­nen Tisch­nach­ba­rInnen zu un­ter­hal­ten. Ge­mein­de­pä­da­go­ge Kar­sten Dre­scher steht Ih­nen da­für als An­sprech­part­ner zur Ver­fü­gung.

Ein Foto aus der Zeit vor Co­ro­na. Wir ha­ben es be­wusst ge­wählt, weil wir hof­fen und glau­ben, dass in nicht zu fer­ner Zu­kunft wie­der Tref­fen in die­ser Form und Nä­he mög­lich sein wer­den.
© KDrescher
Ein Foto aus der Zeit vor Co­ro­na. Wir ha­ben es be­wusst ge­wählt, weil wir hof­fen und glau­ben, dass in nicht zu fer­ner Zu­kunft wie­der Tref­fen in die­ser Form und Nä­he mög­lich sein wer­den.

Gemeindepädagoge

Karsten Drescher
0 23 53 - 66 67 23
karsten.drescher@ev-kirche-halver.de

 

Schwerpunkte:
Familienarbeit, Kindertageseinrichtungen

 

Kleiderkammer

Wir haben wie­der ge­öf­fnet, je­doch we­gen der aktu­ellen Co­ro­na­la­ge un­ter der 3G-­Regel, also ge­impft, gene­sen oder ge­tes­tet.

Öff­nungs­zei­ten: Je­den 1. und 3. Diens­tag im Mo­nat, 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Müh­len­stra­ße 2 (schräg gegen­über der SB-­Filiale der Volks­bank).

 

Hier darf je­de/r zu güns­tigen Prei­sen ein­kau­fen. An¬ge¬bo¬ten wer¬den Kin¬der-, Da¬men-, Her¬ren-klei¬dung und -schu¬he, Hand¬tü¬cher und Bett¬wä¬sche.
Die Prei¬se lie¬gen zwi¬schen 0,25 Eu¬ro für Kin¬der¬klei¬dung und 2,50 Eu¬ro für Män¬tel und An-zü¬ge.

Eh¬ren¬amt¬lich be¬treut wird die Klei¬der¬kam¬mer von vier ver¬schie¬de¬nen Teams, be¬ste¬hend aus je zwei bis drei Frau¬en, die die ge¬spen¬de¬ten Sa­chen sor¬tie¬ren, einräu¬men und ver¬kau¬fen.
Gut er¬hal¬te¬ne und sau¬be¬re Klei¬dung neh¬men wir herz¬lich ger¬ne zu den ge¬nann¬ten Öff¬nungs-zei¬ten ent¬ge¬gen. Als An¬sprech¬partner stehen Ih¬nen Heidi & Jür¬gen He߬mert zur Ver¬fü¬gung.

© SGrotehans
© SGrotehans

Jürgen Heßmert

0 23 53 - 66 69 08

j.hessmert@t-online.de

Senioren helfen Senioren

Be­gab­te Ru­he­ständ­le­rInnen hel­fen äl­te­ren Bür­ge­rInnen in Hal­ver eh­ren­amt­lich bei Auf­gaben, die die­se nicht selbst er­le­di­gen kön­nen oder für die sie sich ge­werb­li­che Hil­fe nicht lei­sten kön­nen.

Ein Foto aus der Zeit vor Co­ro­na. Wir ha­ben es be­wusst ge­wählt, weil wir hof­fen und glau­ben, dass in nicht zu fer­ner Zu­kunft wie­der Tref­fen in die­ser Form und Nä­he mög­lich sein wer­den.
© Gisela Dreschel
Ein Foto aus der Zeit vor Co­ro­na. Wir ha­ben es be­wusst ge­wählt, weil wir hof­fen und glau­ben, dass in nicht zu fer­ner Zu­kunft wie­der Tref­fen in die­ser Form und Nä­he mög­lich sein wer­den.

Wir sind da für klei­ne Re­pa­ra­tu­ren im Haus­halt, An­brin­gen von Lam­pen, Steck­do­sen oder Re­ga­len; Aus­wech­seln von Leucht­mit­teln oder Dusch­köp­fen, Be­he­ben von Abfluss­ver­stop­fungen, Ent­sor­gung von Alt­glas, Ein­stel­len von Tür­schar­nie­ren u.v.m.

Sie brau­chen ei­nen Klin­gel­ver­stär­ker, Funk­hand­schal­ter für Lam­pen, Hand­grif­fe im Bad, ein hö­he­res Bett, rol­la­tor­si­che­re Ra­mpe an Schwel­len, ei­nen Haus­not­ruf? Wir in­stal­lie­ren oder ver­mit­teln Hil­fe.

Sie be­nö­ti­gen ei­nen Fahr­dienst zum Arzt, ins Kran­ken­haus, zur Apo­the­ke - mit Be­gleit­per­son? Wir fah­ren gern für ei­ne Fahr­zeug­pau­scha­le von fünf Eu­ro in­ner­halb Hal­vers, und zehn Eu­ro in Nach­bar­or­te.

Un­se­re Re­pa­ra­tur­dien­ste sind ko­sten­los.

 

„Se­nio­ren helf­en Se­nio­ren“ fin­an­ziert sich aus­schließ­lich durch Spen­den. Wir tref­fen uns an je­dem 1. Mitt­woch im Mo­nat im al­ten Kü­ster­haus am Kirch­platz. Wir freu­en uns über hand­werk­lich be­gab­te und team­fä­hi­ge Ru­he­ständle­rInnen, die uns ver­stär­ken möch­ten. Spre­chen Sie uns ein­fach an.

Den Flyer erhalten können Sie hier herunterladen oder Sie erhalten ihn im Gemeindebüro.

Direkt erreichbar sind folgende Mitglieder des ehrenamtlichen Reparatur- und Fahrdienst  “Senioren helfen Senioren“:

Günter Panne

0 23 53 - 1 04 62

panne-halver@t-online.de

Rüdiger Simon

0 23 53 - 32 63

r.simon@hotmail.de

Bernhard Diller

0 23 53 - 40 85

bdiller@t-online.de

 

Wolfgang Fiebrich

0 23 51/7 95 33

w.fiebrich@online.de

(Oberbrügge)

Rainer Dreschel

0 23 53 - 26 85

rainer@dreschel.de

Erika Hoheisel

0 23 53 - 6 39 96 64

erikarl@gmx.de

Beratung in finanziellen Schwierigkeiten

Wir möch­ten Men­schen, die – aus wel­chen Grün­den auch im­mer – in fi­nan­zi­el­le Not ge­ra­ten sind, eh­ren­amt­lich und un­ab­hän­gig mit Rat und Tat zur Sei­te ste­hen.

Hu­go Ker­spe und Hei­ke Her­ße­broick brin­gen ih­re lang­jäh­rige Be­rufs­er­fahr­ung als Bank­kauf­leu­te in die eh­ren­amt­li­che Schuld­ner­be­ra­tung ein und se­hen es als ih­ren christ­li­chen Auf­trag, in Not ge­ra­te­nen Men­schen zu hel­fen. Die Ge­sprä­che kön­nen ent­we­der im häus­li­chen Rah­men oder in den Räu­men der Kir­chen­ge­mein­de statt­fin­den.

Ter­min­ver­ein­ba­run­gen er­fol­gen über un­ser Ge­mein­de­bü­ro, Tel. 0 23 53 - 90 32 14 oder Hu­go Ker­spe, Tel. 01 51 - 55 66 29 01.

Wir wis­sen, dass es zur Be­reit­schaft der Be­ra­tung er­heb­li­che Hemm­schwel­len gibt.

Sei­en Sie sich un­ser­er Dis­kre­ti­on ver­si­chert.

Hugo Kerspe
01 51 - 55 66 29 01


Aufgabengebiet:
Beratung für Menschen in finanzieller Not

Heike Herßebroick

 

Aufgabengebiet:
Beratung für Menschen in finanzieller Not

Hilfen von A bis Z

Ge­mein­de­über­grei­fen­de Hilfs­an­ge­bo­te im Kir­chen­kreis Lü­den­scheid-­Plet­ten­berg fin­den Sie hier (Link)

Von Kran­ken­haus-­Seel­sor­ge über Sucht­be­ra­tung, Ob­dach­lo­sen­hil­fe, Schuld­ner­be­ra­tung, Die Ta­fel bis zu Ki­Tas und viel­es mehr.